Felixianum: spiritualität – leben – lernen - Das Orientierungs- und Sprachenjahr in der Diözese Trier

Felixianum bedeutet für mich:

„Das Felixianum ist für mich mehr als ein Sprachen- und Orientierungsjahr. Es unterstützt mich darin meinen eigenen Weg zu finden, es eröffnet mir neue Perspektiven und ich erhalte die Möglichkeit mich selbst zu finden. Durch das Felixianum erlebe ich Gemeinschaft und erhalte eine Vielzahl an Inspirationen für meinen Glauben.“ (Antonia, Felixianerin)

Das ist eine Aussage von einer Teilnehmerin des aktuellen Kurses des Felixianums. Besser kann man nicht ausdrücken, wofür das Felixianum, das Orientierungs- und Sprachenjahr im Bistum Trier, steht.

Ab 21. Oktober 2019 beginnt ein neuer Kurs des Orientierungs- und Sprachenjahres. Das Felixianum richtet sich an junge Frauen und Männer zwischen 18 und 30 Jahren, die nach dem Schulabschluss, nach einer Ausbildung oder einem Studium eine Zeit der Orientierung brauchen oder sich vielleicht für ein Theologie-Studium interessieren. Unter den drei Schlagwörtern spiritualität leben lernen geht es darum, zusammen mit anderen jungen Menschen zusammen zu wohnen und zu leben, sich selbst und den eigenen Glauben besser kennenzulernen, gemeinsam zu beten und Gottesdienst zu feiern. Außerdem gehören zum Felixianum das Lernen von zwei Sprachen (Spanisch, Latein oder Griechisch und ggf. Hebräisch) und ein Sozialpraktikum, in dem es darum geht, im Dienst am Nächsten das gelebte Christsein zu vertiefen. All das dient dazu, einen Rahmen zu schaffen, in dem junge Menschen der Frage ihrer je eigenen Berufung nachgehen können: Wer bin ich? Wer will ich sein? Wohin will ich mit meinem Leben?

Da das Felixianum als Vorkurs für ein Studium anerkannt ist, besteht auch die Möglichkeit, Schüler-BAföG zu beantragen. Bewerben können sich auch Neustudierende im Fach Katholische Theologie. Bewerbungsschluss ist am 31.
Juni 2019.

Wer Lust hat, das Felixianum näher kennenzulernen, ist herzlich eingeladen in Trier vorbeizukommen und uns zu besuchen. Mehr Infos gibt’s unter http://www.felixianum.de.