Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Dekanates Saarlouis. Hier finden Sie Aktuelles, unsere Angebote und Informationen über das Dekanat Saarlouis und die Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften. Wenn Sie Wünsche, Fragen oder Anregungen haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.


Aktuelles

18.01.2017

Bilder und Berichte einer Reise nach Bolivien

Die Reisegruppe vor der großen Statue "Christo de la Concordia"

Informationsveranstaltung am 18. Januar 2017 um 19.00 Uhr im Pfarrheim St. Johannes, Kurt-Schumacher-Allee 100 in 66740 Saarlouis-Steinrausch.

Vom 11. August bis 3. September 2016 sind Mitglieder des Arbeitskreises „Eine Welt“ der Pfarreiengemeinschaft Saarlouis rechts der Saar nach Bolivien gereist. Stationen dieser Reise waren Cochabamba, Sucre und Santa Cruz. Außerdem kam es zu Exkursionen in den Regenwald nach Villa Tunari und in das Chiquitania Gebiet mit den Jesuiten Reduktionen. Die erste Woche lebte die Gruppe in der Pfarrei „Nuestra Senora de La Salette“ und nahm an deren Leben teil. Höhepunkt war dabei der Besuch der Wallfahrt zur Jungfrau von Urkupiña, einem der größten Feste Boliviens.

Während des ganzen Besuches kam es zu Begegnungen mit Menschen, die bereits einen Freiwilligendienst im Bistum Trier abgeleistet haben, einige sogar in Saarlouis und Umgebung. Bei dem Versuch Freunde in Potosi zu besuchen geriet die Gruppe in eine Auseinandersetzung zwischen den Bergarbeitern und der Regierung.

Von all diesen Erlebnissen, besonders von den herzlichen Begegnungen und der Erfahrung bitterer Not, möchten die Teilnehmer(-innen) gerne berichten und laden herzlich zu der Veranstaltung ein.

"bolivianische" Tänzer(-innen)
28.09.2016

"Bolivien erzählt" Treff

Santiago Gomez Contreras arbeitet als bolivianischer Freiwilliger in Saarlouis

Herzliche Einladung zum „Bolivien erzählt“- Treff in La Tienda Saarlouis (Weißkreuzstraße 10) am Mittwoch 28.09.2016 von 16-18 Uhr während der Bolivien-Partnerschaftswoche. Erfahren Sie Aktuelles aus Bolivien und aus der Partnerschaft.

Pastoralreferent Michael Mlynski und weitere Mitglieder des Arbeitskreis "Eine Welt Saarlouis" werden über ihre Eindrücke bei der jüngsten Bolivien-Begegnungsreise berichten. Santiago Gómez Contreras wird von seinen Erfahrungen als bolivianischer Freiwilliger bei uns erzählen.

Unter dem Leitwort „Arbeit – Würde – Zukunft“ stellt die Bolivien-Partnerschaftswoche Initiativen zur Förderung von beruflicher Bildung und zur Stärkung der Beteiligung von jungen Leuten vor. Mit der Bolivienkollekte am 2. Oktober werden dafür Projekte in allen Diözesen Boliviens unterstützt. Von einzelnen Projekten werden wir berichten. Die Partnerschaft lebt durch lebendigen Austausch, Begegnung und vielfältiges Engagement. Herzliche Einladung zur Begegnung und zum Gespräch bei unserem „Bolivien erzählt“- Treff.

3. Bouser Hospizwochen

30.08.2016

Was kommt eigentlich nach dem Leben?

HOSPIZ IM KINO

  • 20.September: "Im Himmel trägt man rote Schuhe"
  • um 19.00 Uhr, Eintritt: 6,00 Euro. Thalia Kino Bous, Saarbrücker Str. 91, 66359 Bous.Telefon: 06834 - 2246

BENEFIZKONZERT

  • 06. September: Vokalkreis Wiesbach unter der Leitung von Thomas Bost und dem Männergesangsverein "Concordia" Bous unter der Leitung von Herr Adolph Seidel.
    Petri-Hof, Kirchstraße 23, 66359 Bous um 19.00 Uhr

AUTORENLESUNG

  • 13. September: "Reden ist Silber - Hören ist Gold" durch Herr StanislausKlemm, Psychologe und Theologe.
    St. Barbara Hospiz Bous, Klosterweg 1, 66359 Bous um 19.00 Uhr
17.09.2016

Besondere Zeiten

Der nächste Bibliodramatag am 17. September soll um folgende Fragen kreisen:

Anpassung, Arbeit und Leistung oder Unbekümmertheit, Wagemut und Zügellosigkeit, was zahlt sich aus, und welchen Maßstab legt Gott an uns an?

Das Leben und Wirken Jesu hat immer wieder darauf abgezielt, dass wir Menschen begreifen und erkennen, dass wir zu Söhnen und Töchtern Gottes berufen sind, dass Gott uns bedingungslos liebt.

In dem Gleichnis vom Vater mit den beiden Söhnen Lk 15,11 – 32 malt Jesu, nicht nur für das Jahr der Barmherzigkeit, das Bild des liebenden und verzeihenden Vaters, der ohne Fragen, ohne Bedingungen, ohne Kritik den reumütigen Sohn wieder aufnimmt.

Bei der Beschäftigung mit dieser Bibelstelle kann ich mich selber überprüfen, wie ich in meinem Leben meine Beziehung und meine Verbundenheit mit Gott erlebe:

Als Last und Verpflichtung wie der ältere Sohn, der sich durch Fleiß, Anstrengung und Arbeit versucht die Zuneigung des Vaters zu „verdienen“ - oder erlaube ich mir meinen eigenen Weg zu wählen und zu gehen, meinen Neigungen zu folgen ohne Rücksicht auf Verluste, ohne moralische Bedenken und einmal so richtig die „Sau rauszulassen“.

Das Gleichnis soll Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit bieten, den eigenen Standpunkt zu entdecken, den eigenen Glaubenssätzen und Inhalten auf die Spur zu kommen, um sich so weiter zu entwickeln und Neues ausprobieren zu können.

Bibliodrama bedeutet Handlung, bedeutet sich in Bewegung zu bringen und in Bewegung gebracht zu werden auf der Grundlage eines Textes aus der Bibel. Damit ist die Chance gegeben, auf die Spur der eigenen Glaubensbewegung zu kommen und Glaube und Leben zusammen zu bringen.

Wir beginnen am Samstag, den 17.09.2016 um 9.30 Uhr und enden um 16.00 Uhr. Treffpunkt ist das Haus Hasenberg in Ensdorf. Leitung und Begleitung haben an diesem Tag Pastoralreferent Rolf Friedsam, Maria König und Gemeindereferentin Martina Leinen.

Kostenbeitrag für Verpflegung und Unterlagen : 20,- Euro

Bitte anmelden bei Frau Martina Leinen (Tel: 06834/7820135; martina.leinen@bgv-trier.de) oder Rolf Friedsam (Tel: 06831/76995512; rolf.friedsam@bgv-trier.de) bis zum 09.09.2016.

03.05.2016

Treffen zwischen Christen und Muslimen in Saarlouis

Am 3. Mai ist es zum wiederholten Mal zu einem Treffen zwischen Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche aus Saarlouis und Dillingen und Vertretern des türkisch-islamischen Kulturvereins Dillingen gekommen, diesmal im Dekanatsbüro in Saarlouis-Lisdorf.

Bei den ersten Treffen hatte man sich gegenseitig die Moschee und Gotteshäuser vorgestellt und über theologische Fragen gesprochen. Beim aktuellen Treffen stand die praktische Frage im Vordergrund, auf welche Art und Weise momentan die Flüchtlinge durch die Gemeinden und den Kulturverein unterstützt werden, die zu uns ins Saarland kommen. Es wurde von allen Gesprächsteilnehmern betont, dass der eigene Glaube den Auftrag gibt, Notleidenden beizustehen. Während die christlichen Kirchen bei der Ausübung dieses Auftrags auf soziale Institutionen und Hauptamtliche zurückgreifen können, muss dieser Dienst beim türkisch-islamischen Kulturverein allein von Ehrenamtlichen geleistet werden. Und dies, obwohl die Moschee in Dillingen für viele muslimische Flüchtlinge zu einem Anlaufpunkt geworden ist. Trotzdem wurde den christlichen Kirchen in Dillingen und Saarlouis Hilfen bei der Unterstützung von muslimischen Flüchtlingen durch den Kulturverein zugesagt.

Beim Thema „Prävention gegenüber Extremismus“ war man sich einig, dass sich kein christlicher oder muslimischer Terrorist bei seinen Taten auf seine Religion berufen kann. Die Botschaft von Islam und Christentum ist der Friede und die Versöhnung. Daher wurde es bedauert, dass extremistische Taten in der Öffentlichkeit zuletzt immer mit dem Islam in Verbindung gebracht werden, während Terror durch Christen nie mit derem Glauben verbunden werden – siehe das Beispiel des norwegischen Terroristen Breivik. Als konkrete Gegenmaßnahme möchte man aufeinander zugehen, miteinander sprechen und sich kennen lernen. Es ist fatal, dass nach Jahrzehnten des Zusammenlebens in Deutschland Migranten immer noch und wieder verstärkt auf Vorbehalte treffen, weil man wenig voneinander weiß.

Konkret wurden die christlichen Gesprächsteilnehmer zum Straßenfest und zum Fastenbrechen am Ende des Ramadan durch den türkisch-islamischen Kulturverein eingeladen.

Weitere Informationen: Dekanatsreferent Rolf Friedsam, Tel. 06831/76995512

Weiteres: